Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Die wahren Verhältnisse

Die evangelische Kirche in Deutschland (genauer: die Gesamtheit der EKD-Mitgliedskirchen) hat in der Zeit von 1950 bis 2009 18 Millionen Mitglieder verloren. Die Zahl der Mitglieder ging von 42,2 Millionen auf 24,2 Millionen zurück. Das ist ein Rückgang um 42,7 %. Die Zahl der Katholiken nahm dagegen im selben Zeitraum von 23,2 Millionen auf 24,9 Millionen zu, also um 7,3 %.
Dies steht in krassem Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung, die nur die Krise der katholischen Kirche im Auge hat und dementsprechend dazu führt, ihr die evangelische Kirche als Vorbild der Modernisierung hinzustellen. Wie wäre es, wenn wir umgekehrt einmal der evangelischen Kirche zur Überwindung ihrer Krise empfehlen würden, etwa den Zölibat einzuführen oder in der Abtreibungsfrage konsequent Stellung zu beziehen?


Wer ist wem voraus?

Selten hat ein Beitrag auf kath-info so viel Resonanz gefunden wie Die wahren Verhältnisse unter dem Datum vom 30. August 2010. Quelle war eine Grafik in der evangelischen Wochenzeitschrift ideaSpektrum (Ausgabe vom 25. August 2010), die wiederum EKD und fowid als ihre Quellen angab.

Eine weitere Grafik finden wir in der Ausgabe vom 23. Juni 2010. Sie veranschaulicht den Rückgang des regelmäßigen Gottesdienstbesuches für den Zeitraum von 1975 bis 2008 (für das Jahr 1975 ist nur Westdeutschland berücksichtigt). Von diesem Rückgang ist die katholische Kirche stärker betroffen als die evangelische. Die Zahl der katholischen Gottesdienstbesucher ging von 8,8 Millionen auf 3,4 Millionen zurück oder - auf die Zahl der Katholiken bezogen - von 32,6% auf 13,4%. Das ist im Blick auf die absoluten Zahlen ein Rückgang um 61,36%.
Bei den Gottesdienstbesuchern der EKD-Mitgliedskirchen ging die Zahl von 1,5 Millionen auf 0,93 Millionen zurück oder von 5,5% auf 3,8%, also ein Rückgang um nur 38%.

Ein Blick auf die absoluten Zahlen wie auch auf die Prozentanteile an der Gesamtmitgliedszahl zeigt uns, dass es 1975 mehr als die Hälfte weniger praktizierende evangelische Christen gab als praktizierende Katholiken heute. Mit anderen Worten: Was die religiöse Ausdünstung innerhalb der Kirchen angeht, ist uns die evangelische Kirche trotz des starken Rückgangs auf katholischer Seite immer noch weit mehr als um 35 Jahre voraus!


Modernisierung als Bankrottbeschleunigung

Andreas Püttmann berichtet in seinem Buch Gesellschaft ohne Gott (Asslar 2010), dass seit 1970 aus der evangelischen Kirche 6,6 Millionen Menschen, aus der katholischen Kirche dagegen nur fast 3,8 Millionen Menschen ausgetreten seien (S. 22).

Dieser Trend setzte sich auch danach fort. Sowohl 2011 gab es bei der evangelischen Kirche mehr Austritte als bei der katholischen (141.497 und 126.488) als auch 2012 (ca. 138.000 und 118.335).

Die evangelische Kirche schafft also mehr Austritte ganz ohne die Skandale, von denen die katholische Kirche heimgesucht wird, ohne Zölibat, strenge Morallehre, dafür mit Pfarrerinnen und größtmöglichem Anschluss an die Trends und Moden der Zeit.

Warum also wird der katholischen Kirche ständig empfohlen, es der evangelischen Kirche nachzumachen?


Austritte

Die EKD braucht weder Missbrauchsskandale noch einen Bischof Tebartz-van Elst. Sie schafft es auch so, dass wesentlich mehr austreten als aus der ach so konservativen katholischen Kirche.

Peter Hahne in einem Leserbrief an ideaSpektrum, Ausgabe vom 29. Juli 2015, S. 42.


Mitgliederverluste

In den zehn Jahren zwischen 2004 und 2014 verloren in Deutschland die evangelischen Landeskirchen 11,7 % ihrer Mitglieder, die katholische Kirche dagegen nur 7,9 % (Quelle: IdeaSpektrum vom 4. November 2015, S. 6). Wie man sieht, hinkt die katholische Kirche immer noch der Entwicklung hinterher. Es wird Zeit, dass sie sich durch Angleichung an evangelische Verhältnisse wie Abschaffung des Zölibats und Einführung des Frauenpriestertums an die Spitze des Fortschritts stellt.


Zum Thema Ökumene

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen