Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im dritten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben N bis Z)
Zum ersten Teil
Zum zweiten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite
Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Nächstenliebe
Normen-verschiebung
NS 1937
Offenbarung
Ökumene
Ökumene II
Osttimor
Pallium
Papstbesuch 06
Papstbesuch 11
Papstbesuch 11b
Papstrücktritt
Papstverleumdung
PAS
Pastoral
Persien
Petrusbruderschaft
Phobien
PID
Pille
Pius XII.
Piusbruderschaft
Plan
Pornographie
Portugal
Posener A.
Pränataldiagnostik
Predigtqualität
Preußen
Priester
Priester II
Priesterberuf
Priesterkleidung
Primat
pro familia
Progressismus
Prometheus
Pseudotheologie
Psychotherapie
Rahner K.
Randnotizen
Religion
Religionen

Tödliche Normenverschiebung

Von P. Engelbert Recktenwald

Es ist immer wieder interessant, den Argumenten auf den Zahn zu fühlen, die gegen einen konsequenten Lebensschutz angeführt werden. Im Deutschlandfunk hat nun Thorsten Jantschek dargelegt, warum er das deutsche Embryonenschutzgesetz und den damit verbundenen “lupenreinen Lebensschutz” für zu streng hält. Er meint zwar, die “Ethik der Heiligkeit des Lebens”, die menschliches Leben aufgrund seines Personstatus als unbedingt schützenswert ansieht, sei gut begründet, nennt die Begründung aber nicht und setzt sich deshalb mit ihr auch nicht auseinander. Klopfen wir seinen Text auf die Argumente ab, die er gegen den Lebensschutz ins Feld führt, kommt im Wesentlichen nichts anderes heraus als die Behauptung, dass sich in der Gesellschaft eben ein “Wertewandel”, “eine Normenverschiebung”, “ein Mentalitätswandel” vollzogen habe. Die “moralischen Überzeugungen” haben sich geändert. So einfach ist das. Gründe für die neuen Überzeugungen werden nicht genannt. Sie sind selber ihre eigenen Gründe.

Die Ethik der Heiligkeit des Lebens ist Jantschek zufolge abgelöst worden vom moralischen Leitbild des guten und gelingenden Lebens. Doch dieser Wandel ist ein alter Hut. Schon vor vierzig Jahren wurde mit diesem Argument das Abtreibungsverbot gelockert bis hin zu seiner praktischen Abschaffung: Das gute und gelingende Leben der Mutter wurde gegen das Lebensrecht des Kindes ausgespielt. Jetzt sind es die zum Reproduktionstourismus gezwungenen Frauen und deren “moralisches Recht auf Fortpflanzung”, die Jantschek gegen das Embryonenschutzgesetz ins Feld schickt.

Es handelt sich nicht um einen neu aufkommenden Mentalitätswandel, sondern um den alten Konflikt zwischen Lebensrecht des Kindes und Selbstbestimmungsrecht der Eltern. Dass der von Jantschek diagnostizierte “Erosionsprozess” des Lebensschutzes immer weiter voranschreitet, ist dabei aber kein Argument für die Richtigkeit dieses Prozesses. Mit demselben Argumentationsmuster könnten künftige Jantscheks alle möglichen gesellschaftlichen Normenverschiebungen rechtfertigen, etwa Kriegsmentalität, Ausländerfeindlichkeit oder die Scharia. Die entscheidende Frage, die Jantschek zu stellen versäumt, ist die, ob es sich um einen gesellschaftlichen Wandel handelt, der zu unterstützen oder dem zu widerstehen ist, ob also Opportunismus oder Opposition angemessen ist.

Immerhin geht es hier um Leben oder Tod. Der Sachfrage, ob der Embryo ab der Befruchtung ein Mensch mit Personenstatus ist, ob er also ein Lebensrecht hat oder nicht, weicht Jantschek aus. Sie kann nicht mit Verweis auf die vorherrschende Mentalität in der Gesellschaft beantwortet werden, sondern umgekehrt entscheidet sie darüber, welche Mentalität in der Gesellschaft denn eigentlich herrschen sollte. In der Logik Jantscheks wird die Rede von Rechten zu einer bloßen façon de parler, da das Lebensrecht von der Gesellschaft je nach Mentalitätslage verliehen oder aberkannt wird. Auf die fatalen Folgen für die Gesellschaft hat der von Jantschek zitierte Spaemann schon 1988 aufmerksam gemacht: “Jeder von uns tritt kraft eigenen Rechts in die Gesellschaft ein. Sobald er da ist, ist er Mitglied, geborenes Mitglied, nicht kooptiertes Mitglied. Die Verwandlung der Gesellschaft in eine Vereinigung, deren Mitglieder kooptiert werden, wäre das Ende einer freien Gesellschaft” (Verantwortung für die Ungeborenen, wieder veröffentlicht in Grenzen. Zur ethischen Dimension des Handelns, Klett-Cotta 2001, S. 367-382).

Verräterisch ist eine Aussage Jantscheks gegen Ende seiner Ausführungen: “Eine ethisch aufgeklärte Gesellschaft ist in der Lage zu wissen, dass eine befruchtete menschliche Eizelle weder Etwas ist, mit dem man beliebig verfahren kann, noch dass sie Jemand ist, den es unbedingt zu schützen gilt.” Abgesehen davon, dass seine Ausführungen wiederum nicht über den reinen Behauptungsstatus hinauskommen und aus dem Erosionsprozess nun plötzlich ein Aufklärungsprozess geworden ist, geht aus ihnen hervor, dass Jantschek Aufklärung über die Frage, was die befruchtete Eizelle ist, von der Ethik erwartet, also nicht etwa von der Biologie oder der Anthropologie. Die Umgehung der Sachfrage hat System. Und auf ethischer Ebene hat Jantschek wie beschrieben nur die gesellschaftlichen Herrschaftsverhältnisse zur Problemlösung anzubieten. Die vorherrschende Mentalität beeinflusst jetzt plötzlich nicht nur Überzeugungen, sondern erzeugt sogar “Wissen”. Analoges gab es schon in der Geschichte der Sklaverei oder der Indianerunterdrückung.

Ist dieses Glanzstück tiefschürfender Argumentation ein Symptom für den Qualitätszustand des heutigen Journalismus? Schlimmer: der Philosophie! Jantschek ist Philosoph in Bremen.


Prof. Dr. Axel W. Bauer:
Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen

Themen

Religionsunterricht
Ring-Eifel
Rosenkranz
Rosenkranz II
Rosenkranz III
San Bartolomeo
schlechte Priester
Schöpfung
Schweden
Schweigen
Seeleneifer
Selbstgerechtigkeit
Sexualerziehung
Silesius
Sinnthesen
Sixt. Kapelle
SJM
Spanien 711
Span. Bürgerkrieg
Span. Märtyrer
Stammzellen
Südsee
Sühnopfer
Theater
Theologenkongress
Theologie
Thomaschristen
Thomismus
Tier
Todesstunde
Todeswunsch
Toleranz
Tradition
Türkenkriege
Unauflöslichkeit
Urlaub
Urteilen
veilleurs
Veränderung
Verblendung
Vergebung
verlorenes Schaf
Vernunft
Verweyen
Verzicht
Vorsehung
Weihestufen
Weihnachten
Weihnachtsmann
Wiederverheiratete
WJT
Woche f. d. L.
Wunder
Wunder II
Wurzeln
Yad Vashem
ZdK
Zeugnis
Zölibat

Zu den neuesten Beiträgen