Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im dritten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben N bis Z)
Zum ersten Teil
Zum zweiten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite
Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Nächstenliebe
Normen-verschiebung
NS 1937
Offenbarung
Ökumene
Ökumene II
Osttimor
Pallium
Papstbesuch 06
Papstbesuch 11
Papstbesuch 11b
Papstrücktritt
Papstverleumdung
PAS
Pastoral
Persien
Petrusbruderschaft
Phobien
PID
Pille
Pius XII.
Piusbruderschaft
Plan
Pornographie
Portugal
Posener A.
Pränataldiagnostik
Predigtqualität
Preußen
Priester
Priester II
Priesterberuf
Priesterkleidung
Primat
pro familia
Progressismus
Prometheus
Pseudotheologie
Psychotherapie
Rahner K.
Randnotizen
Religion
Religionen

“Alles wird gut werden”

Von Urs Keusch

Wenn einem Menschen das sanfte Licht der Hoffnung ausgeht, dann zieht Dunkelheit in sein Leben ein. Und er kann sich an nichts mehr wirklich freuen. Dann wird für ihn das Leben hier auf Erden zu einem bedrückenden Aufenthalt. Und das ist die Situation vieler Menschen heute, alten und jungen. Es sind zu viele Negativnachrichten, die täglich auf die Menschen eindringen, zu viele traurige, ja schreckliche Bilder von Gewalt, Kriminalität, Krieg, Hunger, Flutkatastrophen, Tsunamis, Finanzkrisen, Arbeistlosigkeit ... Wie soll da der Mensch noch glauben können, unsere Welt sei von einer guten Hand gehalten, von Gottes Hand, von der Hand ihres Schöpfers, und Er führe alles - auch das Böse - zu einer letzten und unbegreiflichen Vollendung hin?

Machen wir uns nichts vor: Es ist schwer, diesen Glauben an die “gütige Vorsehung Gottes” im Herzen aufrechtzuerhalten. Täglich branden Versuchungen an das zerbrechliche, geängstigte menschliche Herz heran. Und es ist noch schwerer, diesen Glauben andern zu lehren und ihn zu begründen.

Viele, die sich Christen nennen, glauben nicht wirklich daran, dass “Gott die Welt in guten Händen hält”. Als Seelsorger erlebt man das besonders hautnah, bisweilen auch erschreckend. Wie oft, wenn man alte Menschen ermutigen will in dem, was sie gelebt und erlebt haben, wenn man sie ermutigen will, mit ihrer Lebensgeschichte voll Vertrauen auf den VATER im Himmel zuzugehen, kommt nur ein müdes Achselzucken oder Lächeln zurück, begleitet von Worten wie diesen: “Glauben Sie ...? Meinen Sie ...? Wir werden dann sehen ...”

Vielleicht kennen einige von Ihnen die “Offenbarungen der göttlichen Liebe” von Juliana von Norwich. Unser Papst hat diese große englische Mystikerin des 14. Jahrhunderts bei der Generalaudienz am 01.12.2010 vorgestellt. Sie hat es mit ihren Aussagen bis in den Katechismus der Kirche geschafft.

Es ist der unersetzbare Wert der mystischen Persönlichkeit, dass sie von dem, was wir glauben oder was uns als Glaube vorgelegt wird, unmittelbares Zeugnis gibt, eben nicht durch Beweise, Debatten, Argumente, lange gelehrte Ausführungen, sondern durch lebendige Ergriffenheit und Darstellung. In ihren Worten ist Wärme, ist der Hauch des Heiligen Geistes. Und jeder, der sein Herz für sie öffnet, wird davon erwärmt.

In der 13. Offenbarung werden Juliana tiefe Einsichten und Erfahrungen geschenkt zum Glauben an die Göttliche Vorsehung. Sie schreibt:

Einmal sagte unser gütiger Herr: ‘Alles jeglicher Art wird gut werden’, und ein andermal sprach er: ‘Du sollst selbst sehen, dass ein jegliches Ding gut werden wird.’ Und in jedem dieser beiden Worte erkannte die Seele etwas Besonderes:

Erstens, wir sollen wissen, dass er nicht nur edle und große Dinge beachtet, sondern auch geringe und kleine, niedrige und einfältige, eins wie das andere. Das meint er, wenn er spricht: “Alles jeglicher Art wird gut werden”; denn wir sollen wissen, dass auch das Geringste nicht vergessen wird.

Zweitens sollen wir begreifen: Viele böse Taten werden vor unseren Augen getan, und so großer Schaden geschieht, dass es uns unmöglich scheint, dass es je zu einem guten Ende kommen könnte; darauf schauen wir mit Gram und Trauer, und wir können nicht ruhen in dem gnadenvollen Anblick Gottes, wie wir es tun sollten; und dies ist die Ursache: Unsere Vernunft ist jetzt so blind, niedrig und einfältig, dass wir die hohe, wunderbare Weisheit, Macht und Güte der gnadenreichen Dreieinigkeit nicht erkennen können. Das meint er, wenn er spricht: “Du wirst selber sehen, dass alles jeglicher Art gut sein wird” - als hätte er gesagt: Nimm es auf im Glauben und Vertrauen, und endlich wirst du wahrhaft in der Fülle der Freude leben!

Hier wollen wir innehalten und nochmals genau hinhören. Juliana will uns sagen: Auch das, was wir völlig nicht verstehen und was uns im Glauben an Gott irritiert, ja bisweilen bedroht - das Böse, das Schreckliche in der Geschichte der Menschen und vielleicht in meinem eigenen Leben -, auch das wird von Gottes Allmacht und Liebe einem vollkommenen Ziel entgegengeführt. Wir können das nicht verstehen. Wir sind zu klein, wir sind Kinder nur eines Tages. Gott ist der Gott der Ewigkeit. Wir sehen den Teppich, den Gott aus der Geschichte der Menschen knüpft, nur von hinten, wir sehen nur heilloses Gewirr. Wir sollen als kleine Menschlein an die unendliche Macht, Weisheit und Güte Gottes glauben. Und wenn uns das gelingt, so Juliana, dann, und erst dann, werden wir endlich “wahrhaft in der Fülle der Freude leben!”

Ja, es wird Juliana gezeigt, dass auch die Sünde - denken wir an die Erlösung - von diesem “alles wird gut sein”, nicht ausgenommen ist: auch meine Sünden und mein Versagen nicht, wenn ich es nur dem Heiland demütig in die Hände lege! “Da ich aus dem größten Schaden Gutes geschafft habe, ist es auch mein Wille, dass du daraus erkennst, dass ich alles gutmachen werde, was da nicht gut ist.” - Juliana von Norwich fährt nun fort:

Ich erkenne, dass die gnadenreiche Dreieinigkeit am letzten Tage eine große Tat vollbringen wird; aber was das ist und wie es geschehen wird, ist allen Kreaturen, die unter Christo sind, unbekannt, und wird es bleiben bis zu der Zeit, da es geschehen wird ... Unsere Seele soll beruhigt sein und in Frieden und in der Liebe bleiben, und nicht all der Stürme achten, die uns an der wahren Freude in Gott hindern können.

Auch das ist eine wichtige Ermahnung für uns: Wir sollen wie Kinder dem Vater vertrauen und nicht ergrübeln wollen, wie das alles einmal geschehen wird. Wir sollen “beruhigt sein und in der Liebe bleiben, und nicht all der Stürme achten, die uns am wahren Frieden in Gott hindern können”.

Gott möchte uns durch Juliana von Norwich helfen, in der Freude mit Gott zu leben. Konkret heißt das für uns: Vertrauen wir unserem Vater im Himmel immer wieder aus ganzem Herzen unsere Vergangenheit an, das Neue Jahr, unsere Kinder und Enkelkinder, die Zukunft der Erde, unser Alter, unser Sterben, Beruf, Geschäft, Gesundheit und die ganze Welt - und leben wir in der Freude! Beten wir, denn Beten zerreißt die dunklen Wolken am Himmel und läßt die Sonne scheinen! Und vertrauen wir vollkommen dem, was Juliana am Ende ihres Buches schreibt:

Wenn das Urteil [einmal] gesprochen ist und wir alle zum Himmel gebracht sind, dann werden wir in Gott klar die Geheimnisse erkennen, die jetzt vor uns verborgen sind. Dann wird niemand von uns versucht sein zu sagen: “Herr, wenn es so gewesen wäre, wäre es gut gewesen.” Sondern wir werden alle aus einem Munde sprechen: “Herr, gesegnet seist du! Denn so, wie es ist, so ist es gut. Und nun sehen wir wahrhaft, dass alles geschehen ist, wie du es beschlossen hattest.”


Ein weiterer Beitrag von Urs Keusch

Themen

Religionsunterricht
Ring-Eifel
Rosenkranz
Rosenkranz II
Rosenkranz III
San Bartolomeo
schlechte Priester
Schöpfung
Schweden
Schweigen
Seeleneifer
Selbstgerechtigkeit
Sexualerziehung
Silesius
Sinnthesen
Sixt. Kapelle
SJM
Spanien 711
Span. Bürgerkrieg
Span. Märtyrer
Stammzellen
Südsee
Sühnopfer
Theater
Theologenkongress
Theologie
Thomaschristen
Thomismus
Tier
Todesstunde
Todeswunsch
Toleranz
Tradition
Türkenkriege
Unauflöslichkeit
Urlaub
Urteilen
veilleurs
Veränderung
Verblendung
Vergebung
verlorenes Schaf
Vernunft
Verweyen
Verzicht
Vorsehung
Weihestufen
Weihnachten
Weihnachtsmann
Wiederverheiratete
WJT
Woche f. d. L.
Wunder
Wunder II
Wurzeln
Yad Vashem
ZdK
Zeugnis
Zölibat

Zu den neuesten Beiträgen