Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im dritten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben N bis Z)
Zum ersten Teil
Zum zweiten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite
Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Nächstenliebe
Normen-verschiebung
NS 1937
Offenbarung
Ökumene
Ökumene II
Osttimor
Pallium
Papstbesuch 06
Papstbesuch 11
Papstbesuch 11b
Papstrücktritt
Papstverleumdung
PAS
Pastoral
Persien
Petrusbruderschaft
Phobien
PID
Pille
Pius XII.
Piusbruderschaft
Plan
Pornographie
Portugal
Posener A.
Pränataldiagnostik
Predigtqualität
Preußen
Priester
Priester II
Priesterberuf
Priesterkleidung
Primat
pro familia
Progressismus
Prometheus
Pseudotheologie
Psychotherapie
Rahner K.
Randnotizen
Religion
Religionen


Urlaub

Von P. Gabriel Baumann

Wie unterscheidet man einen in Christus verliebten Christen von einem bloßen Pflicht-Christen oder von einem Christen, der ein verkehrtes Verständnis der christlichen Religion hat?

Man beobachte sie im Urlaub!

Der Pflicht-Christ verabschiedet sich im Urlaub nicht nur von den Plagen der Arbeit und des Alltags, sondern auch von Gott. Nicht daß er beabsichtigt zu sündigen! Aber Beten und ähnliche Sachen sind ihm zu mühsam, und da Urlaub nicht anstrengend sein soll, nimmt er auch von Gott Urlaub.

Der Christ, der ein verkehrtes Verständnis der christlichen Religion hat, neigt dazu, auf alle Veranstaltungen und Unternehmungen systematisch zu verzichten, wenn er merkt, er könnte nicht alle seine üblichen Gebete in Ruhe verrichten, z.B. Bergtouren mit Übernachtung in einer Berghütte, Ausflüge, deren Ziele „irdisch" sind, wie eine Ausgrabungsstätte oder ein Museum oder eine touristische Stadt oder eine Schiffstour, von der man spät und teilweise erschöpft zurückkommt. Der fromme Vorwand dazu lautet: „Gott soll den ersten Platz einnehmen". Solche Leute werden oft als Langweiler oder Störenfriede empfunden. Man kann mit ihnen zusammen nichts unternehmen.

Der Christus liebende Christ weiß, daß die persönliche Beziehung zu Ihm die Qualität der Liebe ausmacht. Er verzichtet im Urlaub nicht auf Gott, sondern gestaltet diese Beziehung zu Ihm neu, in angemessener und angepaßter Weise, ohne Verbissenheit, ohne Angst oder Skrupel. Für den Außenstehenden liegt die Schwierigkeit darin: Wie „zeigt" man die Liebe zu Jesus, ohne ihm die gleiche Zeit, die gleichen Gebete zu schenken, oder ohne in die Illusion zu fallen und sich selbst was vorzumachen? Denn manche meinen, daß die bloße Gesinnung genügt: "Ich liebe Gott in meinem Herzen, und das genügt." Der wahrhaft Liebemde begnügt sich nicht mit der "Gesinnung des Herzens", sondern findet Jesus überall, weil er ihn sucht. Die Schönheit der Natur ist für ihn nicht bloß Gegenstand der Bewunderung, sondern er nützt sie, um sein Herz zu Gott zu erheben. Jedoch sind solche Gelegenheiten für ihn zu wenig, denn der Liebende begnügt sich nicht mit "Erinnerungsmitteln", er "braucht" die Person Jesu selber. Daher findet er auch Zeiten, um allein mit Jesus zu sein, ohne daß man es von außen her merkt. Wenn ich sage, er "finde" solche Zeiten, meine ich nicht, er warte, bis eine solche Zeit von selber kommt, sondern er sucht und nimmt sich Zeit, um an Gott zu denken. Vielleicht ist es während des nicht zu anstrengenden Besteigens eines Berghanges. Meistens bleibt er dann still und "verabschiedet" sich von der Aufmerksamkeit der plaudernden Leute um ihn, ohne daß man es vielleicht merkt. Oder während der eine unter einem Baum ein Schläfchen macht und der andere im Souvenirgeschäft bummelt, findet der Liebhaber den Weg einer nahe gelegenen Kapelle. Seine Spezialität ist die Unauffälligkeit. Aber er kann auch – unter Gleichgesinnten – den Vorschlag machen, man könne ein Gesätzlein des Rosenkranzes beten – unterwegs oder in der Kapelle – oder ein Lied zu Mutter Gottes anstimmen, wenn sie auf dem Weg einem Bildstöcken begegnen. Er zeigt sich sehr oft erfinderisch, ohne daß es künstlich fromm erscheint.

Dieser Liebhaber Gottes fürchtet sich nicht vor dem Urlaub, und seine Gegenwart wirkt angenehm. Er ist ein gern gesehener Freund und Begleiter.



Weitere Artikel zu Themen der Spiritualität:

Die Botschaft des Bauern von Ars
Von P. Bernward Deneke

4’33’’. So heißt eine Komposition aus dem Jahr 1952, erdacht von dem amerikanischen Avantgardisten John Cage (1912-92). Der Titel 4’33’’ bezieht sich, wie wir sogleich richtig vermuten, auf die Dauer der Komposition. Aber Dauer besagt noch nicht viel über den Inhalt. In 4 Minuten und 33 Sekunden kann ein gregorianischer Choral, eine kunstvolle Fuge, ein beschwingter Walzer oder ein wildes Schlagzeugsolo erklingen. Um welche Art von Musik handelt es sich bei dem Stück von John Cage? Besser gefragt: Was geschieht in diesen 4 Minuten und 33 Sekunden?
Die Antwort ist einfach: Es geschieht nichts. Der Solist betritt die Bühne...
Zum vollständigen Beitrag

__

"Voller Pracht wird die Nacht..."
Gedanken zum kirchlichen Nachtgebet
Von P. Bernward Deneke

„Eine ruhige Nacht und ein vollkommenes Ende gewähre uns der allmächtige Herr." Das Completorium, das liturgische Nachtgebet der Kirche, das mit dieser eindrücklichen Segensbitte des Priesters über die Versammelten anhebt, steht zwar von seinem Rang her unter den Laudes und der Vesper, den großen Horen des Offiziums; doch erfreut es sich seit jeher besonderer Wertschätzung unter Klerikern wie Laien.
Der Grund dafür dürfte nicht allein in den erlesenen Texten zu suchen sein. Auch wer die lateinischen Worte nicht verstehen oder anhand eines Buches mitverfolgen kann, wird durch die eigentümliche Atmosphäre der Komplet angerührt werden...
Zum vollständigen Beitrag


Ein weiterer Artikel von Gabriel Baumann

Themen

Religionsunterricht
Ring-Eifel
Rosenkranz
Rosenkranz II
Rosenkranz III
San Bartolomeo
schlechte Priester
Schöpfung
Schweden
Schweigen
Seeleneifer
Selbstgerechtigkeit
Sexualerziehung
Silesius
Sinnthesen
Sixt. Kapelle
SJM
Spanien 711
Span. Bürgerkrieg
Span. Märtyrer
Stammzellen
Südsee
Sühnopfer
Theater
Theologenkongress
Theologie
Thomaschristen
Thomismus
Tier
Todesstunde
Todeswunsch
Toleranz
Tradition
Unauflöslichkeit
Urlaub
Urteilen
veilleurs
Veränderung
Verblendung
Vergebung
verlorenes Schaf
Vernunft
Verweyen
Verzicht
Vorsehung
Weihestufen
Weihnachten
Weihnachtsmann
Wiederverheiratete
WJT
Woche f. d. L.
Wunder
Wunder II
Wurzeln
Yad Vashem
ZdK
Zeugnis
Zölibat

Zu den neuesten Beiträgen