Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Die Bedeutung des Engelglaubens

Von P. Engelbert Recktenwald

Die Kirche lehrt, daß Gott “am Anfang der Zeit aus nichts zugleich beide Schöpfungen erschuf, die geistige und die körperliche, nämlich die der Engel und die der Welt: und danach die menschliche, die gewissermaßen zugleich aus Geist und Körper besteht” (Viertes Laterankonzil).

Es ist dies gleichsam der Widerhall der biblischen Worte, daß Gott am Anfang “Himmel und Erde” erschaffen habe. Der Himmel ist, wie der KKK sagt, der Ort der geistigen Geschöpfe, die Gott umgeben.

Die Welt ist der Ort des Menschen. Das ist die sinnlich wahrnehmbare Wirklichkeit um uns herum, gleichgültig, ob mit dem bloßen Auge oder mit dem Hubble-Teleskop wahrnehmbar: das gesamte Universum in seiner gewaltigen Ausdehnung von vielen Milliarden Lichtjahren. Die moderne Wissenschaft hat uns seine Größe und seine Ordnung, die vom Kleinsten bis ins Größte durchstrukturiert ist, auf bewundernswerte Weise nahegebracht. Dabei erliegt sie allerdings allzuleicht der Versuchung, das materielle Universum als das Gesamte der Wirklichkeit zu betrachten und es monokausal durch Evolution zu erklären. Die Urknalltheorie geht übrigens auf einen katholischen Priester zurück, den Belgier Georges Lemaitre (1894 - 1966). Sie stieß anfangs, in den dreißiger Jahren, auf heftige Ablehnung seitens vieler Wissenschaftler, weil sie den Gedanken eines absoluten Anfangs und damit der Schöpfung insinuierte. In Wirklichkeit verhält sich die Urknalltheorie zum Schöpfungsgedanken neutral. Sie erklärt nicht die Existenz des Universums, sondern seinen jetzigen Zustand aus einem früheren Zustand: die ständige Ausdehnung des Universums aus einem Zustand unendlicher Dichte aller Materie und Energie. Wir sind gewissermaßen Zeugen einer Explosion, die vor vielen Milliarden Jahren begann und bis heute anhält. Sogar Einstein war dieser Gedanke zu explosiv, und er bekämpfte ihn, bis die Entdeckungen Edwin Hubbles über die Bewegung der Galaxien die Streitfrage zugunsten Lemaitres entschieden. Woher jedoch das, was da explodiert, kommt, stellt sich in dieser Theorie genauso wie bei der Idee eines in sich ruhenden, unveränderlichen Universums.

Das Dogma des Laterankonzils besagt in diesem Zusammenhang ein Zweifaches: Erstens: Es gibt eine Schöpfung, die nicht Teil des Universums ist, die nicht der Evolution unterliegt und die mit dem Urknall nichts zu tun hat. Zweitens: Der Mensch vereint beide Wirklichkeiten in sich, da er zugleich aus Geist und Körper besteht. Das bedeutet aber auch, daß die Geistseele des Menschen an der ersten Wahrheit Anteil hat: Sie ist nicht Teil des Universums, sie ist kein Produkt der Evolution und war nicht, in welcher Form auch immer, beim Urknall gegenwärtig. Die Seele kann nicht materialistisch aus dem Urknall erklärt werden, mag das sonst auch bei allen materiellen Phänomenen des Universums möglich sein. Sie ist dem Zugriff der modernen Naturwissenschaft entzogen.

Hier sehen wir, wie eng die beiden Glaubenswahrheiten von der Existenz der Engel und der Geistseele des Menschen zusammenhängen und einander schützen: Der Versuch, den Menschen materialistisch zu erklären, mag für die Wissenschaft schwierig genug sein: Beim Engel muß sie von vorneherein kapitulieren. Wer die Geistseele des Menschen leugnet, leugnet a fortiori die Existenz der Engel. Wer umgekehrt an die Existenz der Engel glaubt, tut sich um so leichter, die Grenzen der Wissenschaft in der Erforschung und “Erklärbarkeit” des Menschen anzuerkennen.

Gemeinsam haben beide Wirklichkeiten, daß sie Schöpfung sind. Sie haben einen gemeinsamen Ursprung: den liebenden Schöpferwillen Gottes. Fällt der Glaube an den Schöpfergott weg, fehlt auch die einende Klammer von Engel- und Menschenwelt. Hier sehen wir, wie wunderbar hierarchisch die gesamte Wirklichkeit von Gott her geordnet ist. Der Gegenstand der modernen Wissenschaft ist nur ein Teil dieses Ganzen.

Die Engel sind Personen, d.h. handelnde Subjekte. Sie übernehmen Verantwortung und spielen eine wichtige Rolle im Heilsplan Gottes. Sie dienen, wie der KKK sagt, seiner Verwirklichung: “Sie schließen das Paradies ab, beschützen Lot, retten Hagar und ihr Kind, gebieten der Hand Abrahams Einhalt, teilen dem Volk das Gesetz mit, führen das Gottesvolk, kündigen Geburten und Berufungen an, stehen den Propheten bei, um nur einige Beispiele zu nennen. Schließlich erscheint der Engel Gabriel, um die Geburt des Vorläufers und die Geburt Jesu selbst anzukündigen” (nr. 332).

Als Personen sind uns die Engel weit überlegen: Sie haben eine tiefergehende Erkenntniskraft und einen stärkeren Willen. Ihr Verstand ist nicht diskursiv, also in logischen Schlüssen Schritt für Schritt mühsam fortschreitend, sondern intuitiv: Alle Zusammenhänge erkennt er auf einen Schlag. Der Engel muß nicht lernen, sondern erfaßt die Wahrheit in einem einzigen mühelosen Akt geistiger Schau. Dementsprechend ist die Willensentscheidung des Engels endgültig und unwiderruflich. Aus diesem Grund konnte es für die aufrührerischen Engel keine Erlösung geben. Das lag nicht an mangelnder göttlicher Barmherzigkeit, sondern in der Natur der Sache.

Wenn wir den Menschen als Person verstehen wollen, hilft uns mehr der Blick auf die Engel als auf den Urknall. Dieser liefert nur die Erklärung für physikalische und chemische Prozesse, nicht aber für Handlungen. Handlungen sind nicht aus materiellen Zuständen ableitbar, sondern nur verstehbar, wenn wir ihre Absichten kennen. Absichten gibt es nur als Ziele eines um sich selbst wissenden Willens. Dass beim Menschen dieser Wille mit einer leiblichen Natur verbunden ist, ist dem Wesen des Willens kontingent. Aus ihm ergibt sich nicht, dass dies so sein muß. Der Wille als Konstitutivum einer rein geistigen Natur ist denkbar und beim Engel wirklich. Der Mensch gehört durch seinen Willen und sein Wissen der geistigen Welt an, die er mit den Engeln teilt, und ist Abbild Gottes. In diesem Sinne bekommt ein Wort des Theologen Joseph Ratzinger einen tiefen Sinn, der einmal die Engel als ein Unterpfand von Gottes lebendiger Gegenwart beschrieben hat. “Die Unfähigkeit, den Engel zu denken, die uns heute kennzeichnet, ist ein Ausdruck dafür, daß wir selbst als Gläubige von einer gottentleerten Welt ausgehen, in der zuletzt auch Gott als etwas Fremdes und Unpassendes erscheint” (zitiert in Alfred Läpple, Arbeitsbuch zum KKK).

Obwohl die Engel uns überlegen sind, hat Gott sie uns zu Dienern bestellt. Das geht so weit, daß er jedem Einzelnen sogar einen Schutzengel zur Seite gestellt hat. Die Größe der Ehre, die uns Gott damit erweist, steht leider im umgekehrten Verhältnis zu unserer Bereitschaft, diese Ehre zu würdigen. Wer von uns ist denn schon wirklich um eine innige, ehrfurchtsvolle Beziehung zu seinem Schutzengel bemüht? Der hl. Pfarrer von Ars sagt, daß es für den Schutzengel eine große Freude sei, wenn er seinen Schützling zur hl. Messe begleiten kann. Wenn es uns also möglich ist, unserem Schutzengel Freude zu bereiten, indem wir Gutes tun, dann sollten wir oft von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, um ein wenig unsere Dankesschuld unserem himmlischen Freund gegenüber abzutragen. Wir sind zur Freundschaft mit einer mächtigen Persönlichkeit berufen.


Weitere Beiträge von Engelbert Recktenwald


Die Hilfe der Engel und Heiligen

“In diesem Ringen und Streben nach Heiligkeit wendet ihr alle heilsamen Mittel an. Aber eines vernachlässigt ihr, weil ihr allzuwenig bedenkt, wie sehnsuchtsvoll eure Brüder und Schwestern im Himmel droben euch helfen möchten. Ja, von dieser glückseligen Heimat her rufen sie euch allen zu: ‘Ruft uns an, und wir werden euch hören! Bittet zu uns, und wir werden euch helfen!’”

“Wir alle sind als treu bewährt erfunden worden. Wir kennen eure Kämpfe auf Erden und sind bereit, ohne Unterlass euch zu helfen. Ermuntert euch, rafft euch auf, folgt mutig und beharrlich unseren Fußstapfen. Für alles findet ihr Beispiele. Alles empfingen wir von Gott, und für alles verherrlichen wir Ihn jetzt und in alle Ewigkeit. Der gute, heilige, dreieinige Gott selbst gibt uns euch zu treuen, liebenden Helfern. Benutzt die Hilfe wohl, denn auch ihr seid ja dazu berufen, Gott zu verherrlichen in alle Ewigkeit. Die Engel und Heiligen sind ein Herz, und unsere Herzen ruhen in Gott, und wir wollen ein Herz sein mit euch. Liebt euch untereinander, und liebt uns in treuer Nachfolge.”

Diese Worte hörte die hl. Maria Bernarda Bütler von ihrem Engel.

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen