Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abschuß
abuse
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Kontraste: Manipulative Reportage

Eine manipulative Reportage, wie man sie lange nicht mehr erlebt hat, leistete sich am 14. April 2011 die ARD mit ihrer Sendung Kontraste. Das Magazin aus Berlin. In einem Beitrag Comeback der Abtreibungsgegner - Wie Frauen in Not drangsaliert werden wurde über den Gebetszug für das Leben in Münster am “14. März” (in Wirklichkeit war er am 12. März) berichtet und über die Gehsteigberatung in München. Der friedliche Gebetszug wird von Astrid Frohloff in der Anmoderation als radikales Auftreten und “bizarres Spektakel” diffamiert. Dass aber Abtreibungsbefürworter die Betenden an der Wahrnehmung ihres Demonstrationsrechts durch Einkesselung und weitere Störungen fast eine Stunde lang so rücksichtslos hinderten, dass sie sich Strafanträge durch die Polizei einhandelten, wird in der Sendung verschwiegen.

Die Gehsteigberatung vor einer Abtreibungsklinik, über die anschließend berichtet wird, ist genau jene, die in dem Film Maria und ihre Kinder geschildert wird. Ursel Sieber und Tom Fugmann, die für den ARD-Beitrag verantwortlich zeichnen, halten es nicht für nötig, auch nur mit einem Wort auf jene Frauen einzugehen, die durch die Hilfsangebote der Gehsteigberaterinnen vor der Tötung ihres Kindes bewahrt blieben und sich voll Dankbarkeit in einem Gerichtsprozess, der vom Arzt der Klinik Friedrich Stapf angestrengt wurde, als Zeugen zur Verfügung stellten, um dessen Vorwürfe, die Frauen würden belästigt, zu entkräften. Dass Stapf 2006 diesen Prozess verlor, weil sich seine Vorwürfe nicht erhärteten, hindert Sieber und Fugmann nicht daran, sie zu erneuern. Von der Hilfstätigkeit der Gehsteigberaterinnen erfährt der Zuschauer nichts. Das einzige, was er davon mitbekommt, sind die nicht weiter belegten Vorwürfe der Gegner, die ausführlich zu Wort kommen, während von den Lebensrechtlern nur jene Sätze herausgepickt werden, die irgendwie gegen sie verwendet werden können. Eva Zattler von Pro Familia versteigt sich sogar zu der Behauptung, dass Frauen als “Mörderinnen” bezeichnet worden seien. Dadurch gerät die Gehsteigberatung in ein Licht, das weder dem Geist entspricht, in dem diese Beratung angeboten wird, noch der Wirklichkeit. “Die Gehsteigberaterinnen leisten einen wertvollen Beitrag zum Schutz ungeborener Kinder. Und sie reichen Frauen in Not im buchstäblich letzten Moment eine helfende Hand. Dabei nehmen sie persönliche Nachteile – wie beispielsweise die unvorteilhafte Darstellung in dieser Sendung – in Kauf”, schreibt Caroline Stollmeier auf dem Moralblog in einem Kommentar zur Sendung. Gilt der Persönlichkeitsschutz für die Gehsteigberaterinnen etwa nicht, dass sie sich eine solche Diffamierung gefallen lassen müssen? Im Film wird dieser Schutz für die schwangeren Frauen reklamiert: so als ob dieselben vor einer angebotenen Hilfe beschützt werden müssten. Dieses Hilfsangebot, dessen Ausbleiben bei Pro-Familia-Beratungen gerade von betroffenen Frauen immer wieder beklagt wird, wird im Beitrag als Drangsalierung, Belästigung und Vorgehen gegen Frauen verleumdet.

Die manipulative Einseitigkeit der Sendung ist so mit Händen zu greifen, dass selbst Abtreibungsbefürworterinnen sie durchschauen. So schreibt eine solche im Blog zur Sendung, die geschilderten Gehsteigberaterinnen seien nicht belästigender als “Tierschützer, die mich vom Besuch einer Zirkusvorstellung abhalten wollen”, um das Fazit zu ziehen: “Das war ein äußerst belangloser Kontraste-Beitrag, der halb so schlimm wäre, wenn es nicht die reißerische und völlig überzogene Anmoderation gegeben hätte.”

Ein ehemaliger ARD-Kollege meinte sogar: “Als Journalist (mehrere Jahre ARD) und Historiker stelle ich fest: wenn ein Volontär mit diesem Film bei mir angekommen wäre, hätte ich ihm freundlich empfohlen, sich einen Job als Altmetallverwerter zu suchen. Dieser Beitrag ist eine Riesenblamage für Kontraste: einseitig, eindimensional und völlig am Thema vorbei.”

Mein eigenes Fazit: Diesen Versuch, die Lebensrechtsarbeit ins Lächerliche zu ziehen, sollten wir mit um so großherzigerem Einsatz beantworten, etwa durch die Verbreitung des Films “Maria und ihre Kinder”.

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen