Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
abuse
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Exegetische Dialogverweigerung

Von P. Franz Prosinger

Nach Meldung der Katholischen Nachrichtenagentur vom 7. April 2014 bleiben die Verfasser der vier Evangelien anonym. Dagegen wurde im Jahr 1994 das Werk von Hans-Joachim Schulz, Die apostolische Herkunft der Evangelien, im Herder-Verlag unter den Quaestiones disputatae veröffentlicht. Rudolf Schnackenburg bemerkte im Vorwort zu dieser Veröffentlichung, daß diese Arbeit von Schulz etwas aus der Reihe falle, da ansonsten die Arbeiten „in einer progressiven, zu neuen Erkenntnissen vorstoßenden Weise“ behandelt werden. Schnackenburg hat sich, obwohl nach eigener Aussage selbst der „historisch-kritischen Methode“ verpflichtet, gegen den Widerstand seiner Kollegen für die Veröffentlichung der Arbeit von Schulz eingesetzt „aus Gründen der Fairneß, aber auch aufgrund des Gewichts der beigebrachten Argumente“. Abschließend bemerkt er: „In einer Quaestio disputata kann auch einmal mit verkehrter Frontstellung gekämpft werden. Nur aus einem engagierten Pro und Contra kann sich in der Theologie manches bewegen. So hoffe ich, daß diese Quaestio disptutata das Gespräch befruchtet“. Diese Hoffnung ging offensichtlich nicht in Erfüllung.

Schulz geht als Historiker, als Fachmann für Patrologie und Liturgiegeschichte, der frühkirchlichen Überlieferung nach, beginnend mit dem Zeugnis des Apostelschülers Papias, der nicht nur den Apostel Johannes seit den 80er Jahren persönlich gehört hat, sondern auch die Überlieferung der anderen Apostel bei den Apostelschülern nachforschte. Die von Eusebius und Irenäus überlieferten Fragmente des Zeugnisses von Papias untersucht Schulz eingehend und kann deren Glaubwürdigkeit überzeugend begründen. Ausführlicher und von Papias unabhängig bezeugt Irenäus die Verfasserschaft der Evangelisten, gestützt auf das Zeugnis des Apostelschülers Polykarp, der schon im Jahr 69/70 getauft worden ist, lange vor dem Tod des Apostels Johannes (nach Hieronymus im Jahr 98 n. Chr.).

In seinem Markuskommentar schreibt Klemens Stock „Beginnend mit Papias... erachtet die kirchliche Überlieferung einmütig Markus als Autor dieses Evangeliums. Er wird identifiziert mit jenem Markus genannten Johannes (Apg 12, 12), dessen Mutter ein Haus in Jerusalem besaß. In diesem Haus versammelte sich die christliche Gemeinde, und in dieses Haus begab sich Petrus nach seiner Befreiung aus dem Kerker (Apg 12, 12-17)... Es zeigen sich keine starken Argumente gegen die Gültigkeit dieser alten Überlieferung“ (Vangelo secondo Marco, Padua 22005, S. 5). Zu diesem äußeren Zeugnis kommt dann vor allem das innere: die ganz besondere Handschrift des jeweiligen Evangelisten, der eine Gesichtspunkt, die durchgehenden Linien z. B. bei Markus vom Titel „Evangelium von Jesus, dem Christus, dem Sohn Gottes“ (1, 1) über das Zeugnis des Petrus „Du bist der Christus“ (8, 29) bis zum Zeugnis des Hauptmanns: „Wahrhaftig, dieser Mensch war der Sohn Gottes“ (15, 39) – wobei das „war“ durch die Auferstehung korrigiert wird (16, 6). Dabei geht die Klärung der Identität Jesu Hand in Hand mit dem seit dem ersten Kapitel eingeleiteten Weg in die Hingabe des Menschensohnes in den freiwilligen Sühnetod am Kreuz: „Der Menschensohn ist nicht gekommen, sich bedienen zu lassen, sondern zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösepreis für viele“ (Mk 10, 45). Alexander Weihs hat in einem 800-seitigen Werk eindrucksvoll nachgewiesen, daß die gesamte Struktur des Markusevangeliums auf dieser fortschreitenden Linie gründet (Die Deutung des Todes Jesu im Markusevangelium, Würzburg 2003).

Die einheitliche Handschrift der vier Evangelisten wurde schon früh mit den vier Gesichtern der Ezechielvision (1, 4-28) verbunden. Jeder Evangelist hat seinen Gesichtspunkt, bei Lukas zum Beispiel der persönliche Blick des Arztes und der besondere theologische Blick auf den Tempel im lukanischen Gesamtwerk. - Ein Teamwork in „vier verschiedenen Gemeinden“ - so die KNA-Meldung - trägt eine andere Handschrift: vergleichbar einem Kamel, das nach dem bekannten Bonmot ein in einer Kommission entstandenes Pferd ist.

Man könnte noch lange über den besonderen Charakter der jeweiligen Autoren der vier Evangelien schreiben. Abschließend soll hier nur mit großem Bedauern festgestellt werden, daß im Bereich der deutschen Bischofskonferenz nach wie vor Veröffentlichungen gefördert werden, die sich einer argumentativen Auseinandersetzung, dem vielgepriesenen Dialog entziehen und an progressiv-ideologischen Positionen der 70er Jahre stur-konservativ festhalten. Nach wie vor steht in Einleitung der von den deutschsprachigen Bischofskonferenzen approbierten Einheitsbibel der skandalöse Satz, daß die Entstehung der Evangelien nach dem Jahr 70 anzusetzen seien, da die Zerstörung von Jerusalem als ein Vaticinium ex eventu angesehen wird, wonach also die „Evangelisten“ Jesus eine Prophezeiung nachträglich in den Mund gelegt hätten. Nach wie vor veröffentlicht das Stuttgarter Bibelwerk in seiner Zeitschrift „Welt und Umwelt der Bibel“ Hypothesen, wonach „in der Akzeptanz der Texte in der Gesamtkirche später die Apostelnamen hinzukamen“ und die KNA veröffentlicht dies als neuste Meldung mit der Überschrift „Verfasser der vier Evangelien bleiben anonym“.

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen