Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Rezensions-
bereich
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Datenschutzerklärung

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Benedikt-Option
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Der Gnadenvorschuß

Zum Sonntag Sexagesima (2 Kor 11,19-33; 12,1-9 und Lk 8,1-15)

Von P. Franz Prosinger FSSP

Seit einem halben Jahr [seit September 2008 in Mexiko] predige ich nun mindestens ein Mal täglich auf Spanisch und da läßt sich manches einfacher sagen, z.B. daß die Gnade gratis ist (la gracia es gratis) – aber daß die Gnade ein Vorschuß ist, das ist der deutschen Sprache vorbehalten. Von diesem Schuß müssen wir uns treffen lassen. Das Beispiel des hl. Paulus ist erschütternd: „Durch die Gnade bin ich, was ich bin, und die Gnade, die Er mir zugewandt hat, ging nicht ins Leere. Nein: mehr als alle habe ich mich gemüht – nicht ich freilich: sondern die Gnade Gottes zusammen mit mir“ (1Kor 15,10). Wie der Schuß nicht ins Leere geht, zeigt der heutige Sonntag im Gleichnis des Sämanns und des Ackerbodens, der gereinigt und aufgepflügt werden muß, damit die inwendige Kraft des Samens ihre Wirkung entfalten kann.

Was dieser Schuß in einem „wunderbar geeigneten Herzen“ (Lk 8,15) bewirkt, zeigt das abenteuerliche Leben des hl. Paulus: aufgerissen durch Geißeln und Ruten, Tag und Nacht in den Wogen des Meeres geschleudert... Der Vorschuß der Gnade war enorm: Da wurde der ganze menschliche, blinde Eifer mit einem Mal zu Boden geschleudert und mit dem Licht der Gnade geblendet: „Ich selber werde ihm zeigen, wie viel er für meinen Namen zu leiden hat“ (Apg 9,16). Der Vorschuß ist gratis, aber wer sich treffen läßt, muß es teuer „bezahlen“. Gott kennt keine Willkür, Gleiches muß mit Gleichem bezahlt werden, wer gratis empfängt, muß gratis geben (Mt 10,8). Die Gnade ist ein „pré-stamo“ – hier trifft die spanische Sprache -, eine Vor- und Leihgabe, die Rückgabe einfordert, damit der Schuß ins Volle geht. Das Ziel des Vorschusses ist eine vorläufige Vernichtung des Geschöpfes, damit die Kraft (Gottes) in der Schwachheit (des Geschöpfes) zum Ziel gelangt (2 Kor 12,9) – dann aber eine Erhebung: „Denn bin ich schwach: Gerade dann bin ich voll Kraft“ (Vers 10). Ein „Himmelfahrtskommando“ der besonderen Art: die Abenteuer des hl. Paulus zeigen, daß der Glaube, die Antwort des Menschen auf den Ruf der Gnade (KKK 26), gerade nicht das Ausruhen des Menschen im sicheren Hafen nach getaner Arbeit ist, sondern die Aussendung ins hohe Meer, in unbekannte Weiten. Wer von diesem Schuß getroffen ist, der zieht sich nicht zurück, sondern bricht mit Maria „eilends“ auf ins Gebirge (Lk 1,39), wobei man das meta spoudês auch übersetzen kann „mit Eifer“, um den Eindruck von oberflächlichem Enthusiasmus zu vermeiden. Also kein Aktivismus, sondern ein Volltreffer – Orientierung im Kreuz - ins Herzzentrum zum Aufbruch in eine ganz neue Existenz... So viel hat der Herr schon vorgeschossen, so viel versandet in unserer seichten Betroffenheitskultur. Für diese Fastenzeit sollten wir uns einmal richtig treffen lassen!


Die Wirksamkeit des Wortes Gottes

Meine Predigt zum Sonntag Sexagesima: Das Gleichnis gegen Drückeberger


Eine weitere Predigt zum Sonntag Sexagesima:
Das Mutmachergleichnis für Priester.

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Gnadenvorschuss
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen