Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Mutterschaft und Heiligkeit

Gedanken zur Anna-Verehrung

Von P. Engelbert Recktenwald

Wie kam es dazu, dass das christliche Volk begann, Anna als Heilige zu verehren? Da über ihr Leben nichts bekannt ist außer der Tatsache, dass sie die Mutter Mariens war, muss es an dieser einzigen Tatsache liegen. Natürlich macht der Umstand der physischen Mutterschaft allein noch keinen Menschen heilig. Wenn wir aber den Grundsatz des Herrn “An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen” und “Ein schlechter Baum kann keine guten Früchte tragen” auf das Gebiet der Erziehung anwenden, dann müssen wir aus der Heiligkeit Mariens folgern, dass Anna eine gute Mutter war. Und das genügt zur Heiligkeit. Warum?

Ein guter Fußballspieler ist ein guter Fußballspieler, aber deshalb noch kein guter Mensch. Er kann gleichzeitig ein liederlicher Mensch sein. Ein guter Finanzmakler ist ein guter Finanzmakler, aber deshalb noch kein guter Mensch. Er kann gleichzeitig ein skrupelloser Betrüger sein. Ein guter Musiker ist ein guter Musiker, aber deshalb noch kein guter Mensch. Er kann gleichzeitig ein stolzer Egoist sein. Eine gute Mutter aber ist eben dadurch, dass sie eine gute Mutter ist, auch ein guter Mensch. Und das liegt daran, dass zur guten Mutterschaft die Liebe gehört. Sportlichkeit, Intelligenz und musikalisches Talent sind zwar nützliche Eigenschaften, machen aber noch nicht einen wertvollen Charakter aus. Die Liebe dagegen ist ein moralischer Wert. Sie ist das Kennzeichen einer moralisch hochstehenden Persönlichkeit. Und ist die Liebe vollkommen, haben wir es mit einem Heiligen zu tun.

Dabei ist die Mutterliebe jene Form der Liebe, die am besten gegen ihre Verzerrungen gefeit ist. Sie ist als selbstlose Liebe das Gegenteil der fleischlichen, auf sich selbst zentrierten Begierde, die allzuoft ironischerweise mit demselben Wort “Liebe” bezeichnet wird. Eine Legende erzählt von einer Mutter, die von ihrem Sohn ermordet wurde, weil sich dieser dem Teufel verschrieben hatte. Er sollte ihm das Herz der Mutter bringen als Bedingung, vom Teufel Glück und Reichtum zu empfangen. Tatsächlich erschlug der Sohn seine Mutter und schnitt das Herz aus der Brust, um es dem Teufel zu überbingen. Beim Laufen stürzte er. Da vernahm er aus dem Herzen die Stimme seiner Mutter: “Hast du dir weh getan, mein Kind?”

Hier sehen wir, was alles in der Liebe steckt: Vergebung, Mitleid, Feinfühligkeit, Selbstlosigkeit. Es ist genau jene Liebe, die Gott auch zu uns trägt und die ihn bewogen hat, für uns in den Tod zu gehen.

Dass die Liebe Gottes zu uns die eines Vaters ist und gleichzeitig eine solche, die auch die erwähnten mütterlichen Züge trägt, genügt zwar für manche Feministinnen, Gott zur Mutter umzudichten. Aber das wars dann schon. Dafür war die Mutterliebe gerade noch gut genug. Ansonsten steht die Mutterschaft in unserer Gesellschaft nicht hoch im Kurs, am wenigsten bei den Feministinnen. Sich aufopfernde Liebe gilt als verpöntes Klischee, als Stigma der unemanzipierten Frau. Der sensus fidei des gläubigen Volkes dagegen hat von jeher in ihr das untrüglichste Kennzeichen der Heiligkeit erkannt. Das Bild vollendeter Mutterschaft polarisiert. Es polarisiert ähnlich, wie Christus einst polarisiert hat.

Anna als vollendete Mutter, wie sie uns in manchen Gemälden entgegentritt, die kindliche Maria erziehend und bildend in wahrer Frömmigkeit: das genügt zur Heiligkeit. Das genügt in gesunden Zeiten, um den Annakult zu begründen, und in dekadenten Zeiten, den Zorn der Feministen zu provozieren.


Larry Richards: Sei stark und werde ein heiliger Mann!

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen