Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
abuse
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Unser ewiges Heil hängt vom Beten ab

Von hl. Alfons Maria von Liguori

Das Gebet ist zur Seligkeit nicht bloß nützlich, sondern notwendig; daher legt es uns Gott, der uns alle selig haben will, als Gebot auf: Petite et dabitur vobis: “Bittet, so wird euch gegeben werden” (Mt 7, 7). Es ist ein vom Konzil zu Konstanz verworfener Irrtum Wyclifs, zu behaupten, das Gebet sei für uns nur ein Rat und nicht ein Gebot. Oportet, man muß (es heißt nicht: prodest, es nützt, oder decet, es ziemt sich, sondern) oportet semper orare, man muß allezeit beten (Lk 18,1). Daher sagen die Gottesgelehrten mit Recht, von einer schweren Sünde könne nicht frei sein, wer es versäumt, wenigstens einmal des Monats und sooft er von einer starken Versuchung befallen wird, sich Gott anzuempfehlen.

Der Grund dieser Notwendigkeit, sich oft Gott zu empfehlen, liegt in unserer Unfähigkeit, aus eigener Kraft ein gutes Werk zu verrichten und einen guten Gedanken zu fassen: “Ohne mich könnt ihr nichts tun” (Joh 15, 5); “Nicht als wären wir vermögend, von uns selbst etwas zu denken, als aus uns selbst” (2 Kor 3, 5). Darum sagte der heilige Philipp Neri, er verzweifle an sich selber. Andererseits will zwar Gott nach der Lehre des heiligen Augustinus seine Gnaden uns mitteilen, gibt sie aber nur dem, der darum bittet: Deus dare vult, sed non dat, nisi petenti (In ps. 102); insbesondere wird nach der Erklärung dieses heiligen Lehrers die Gnade der Beharrlichkeit nur denen, die darum bitten, gegeben.

Weil ferner der Teufel unablässig umhergeht, uns zu verschlingen, so müssen auch wir notwendig uns unablässig mit dem Gebet verteidigen: Necessaria est homini jugis oratio: “Es ist dem Menschen ein unablässiges Gebet notwendig”, sagt der heilige Thomas (III q. 39.art. 5); und vor ihm sagte Jesus Christus: “Man muß allezeit beten und nicht nachlassen” (Lk 18, 2). Wie könnten wir sonst den beständigen Versuchungen der Welt und des Teufels widerstehen? Auch ist es ein von der Kirche verworfener Irrtum des Jansenius, zu behaupten, die Beobachtung einiger Gebote sei uns unmöglich, auch fehle manchmal die Gnade, welche die Beobachtung ermöglicht. Gott ist getreu, schreibt der heilige Paulus, Er läßt uns niemals über unsere Kräfte versucht werden. “Gott aber ist getreu, Er wird euch nicht über euere Kräfte versuchen lassen” (1 Kor 10, 13). Aber Er will, daß wir in den Versuchungen zu Ihm eilen, um Kraft zum Widerstand zu erlangen. Der heilige Augustinus sagt: “Das Gesetz ist gegeben, damit wird die Gnade begehren; die Gnade ist gegeben, damit wir das Gesetz erfüllen.” Können wir das Gesetz ohne die Gnade nicht beobachten, so ist es uns von Gott gegeben, damit wir Ihn um die Gnade, es zu erfüllen, bitten, und dann gibt Er uns die Gnade zur Erfüllung des Gesetzes. Dies ist bündig in den Worten des Konzils von Trient ausgedrückt: “Gott befiehlt nichts Unmögliches, sondern wenn Er etwas befiehlt, so mahnt Er zu tun, was man kann, und um das zu bitten, was man nicht kann, und hilft dann, daß man es kann.”

Sonach will der Herr uns mit aller Geneigtheit seinen Beistand zur Überwindung der Versuchungen gewähren, verlangt aber als Bedingung seiner Hilfe, daß wir zur Zeit der Versuchungen unsere Zuflucht zu Ihm nehmen; dies gilt besonders von den Versuchungen gegen die Keuschheit nach den Worten des weisen Mannes: “Nachdem ich wußte, daß ich nicht anders enthaltsam sein könnte, es würde mir denn von Gott gegeben..., so trat ich vor den Herrn und bat Ihn” (Weish 8, 17). Seien wir überzeugt, daß wir die Fleischeslust nicht zu überwinden vermögen, nisi Deus det, wenn Gott uns seine Gnadenhilfe nicht verleiht; Er wird sie uns aber nicht verleihen, wenn wir nicht beten; beten wir aber, so erhalten wir sie gewiß, und wir werden dann der ganzen Hölle widerstehen können in der Kraft Gottes, der uns stärkt, nach den Worten des heiligen Paulus: “Ich vermag alles in dem, der mich stärkt” (Phil 4, 13).

Ein kräftiges Hilfsmittel zur Erlangung der göttlichen Gnaden ist auch die Anrufung der Heiligen, die bei Gott viel vermögen, namentlich zugunsten ihrer besonderen Verehrer. Es ist dies nicht etwa bloß eine willkürliche, sondern eine pflichtmäßige Andacht; denn, wie der heilige Thomas (In 4. Sent. Dist. 45. q. 3. art. 2) lehrt, verlangt es die von Gott gesetzte Ordnung, daß wir Sterbliche mittelst der Gebete der Heiligen die zum Heile notwendigen Gnadenhilfen erlangen. Dies ist aber in ganz vorzüglichem Grade von der Fürsprache der allerseligsten Jungfrau Maria, deren Bitten die aller Heiligen an Wirksamkeit übertreffen, zu verstehen, um so mehr, weil wir, wie der heilige Bernhard sagt, durch Maria Zutritt haben zu Jesus Christus, unserem Mittler und Heiland: “Durch dich haben wir Zutritt zum Sohne, daß durch dich uns aufnehme, der durch dich ist uns gegeben .” Ich glaube sowohl in meinem Werke von den “Herrlichkeiten Mariä”, (Hauptst. 5. §. 1 u. 2) als auch in meinem Buche “Von dem Gebet” (Hauptst. 1) zur Genüge die Lehre bewiesen zu haben, welche viele Heilige, insbesondere der heilige Bernhard, und viele Gottesgelehrte, z.B. P. Alexander und P. Contenson festhalten, die Lehre nämlich, daß alle Gnaden, welche wir von Gott erhalten, uns durch die Vermittlung Mariä zuteil werden. Dieser Lehre fügt der heilige Bernhard die Mahnung bei: “Suchen wir die Gnade, aber suchen wir sie durch Maria; denn sie findet, was sie sucht, und kann keine Bitte abschlagen.” Auf dieselbe Weise sprechen sich der heilige Petrus Damiani, der heilige Bonaventura, der heilige Bernhardin von Siena, der heilige Antoninus und andere aus.

Beten wir also und beten wir mit Vertrauen, nach der Mahnung des Apostels: “Darum lasset uns mit Zuversicht hinzutreten zum Throne der Gnade, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden, wenn wir Hilfe nötig haben” (Hebr 4, 16). Jetzt sitzt Jesus Christus auf einem Throne der Gnaden, um alle, die zu Ihm ihre Zuflucht nehmen, zu trösten, und spricht: “Bittet, und es wird euch gegeben werden.” Am Gerichtstage wird Er auch auf einem Throne sitzen, aber auf einem Throne der Gerechtigkeit: wie groß wäre die Torheit desjenigen, der statt zu Jesus jetzt, wo er Gnaden anbietet, zu gehen und sich so von seinem Elende zu befreien, erst dann zu Jesus gehen wollte, wenn Er als Richter kommt und keine Barmherzigkeit mehr übt? Jetzt beteuert Er uns, alles solle uns gewährt werden, um was wir Ihn vertrauensvoll bitten: “Was immer ihr im Gebet begehrt, glaubt nur, daß ihr es erhaltet, und es wird euch zuteil werden” (Mk 11, 24). Welch anderes Anerbieten kann ein Freund dem anderen zum Beweise seiner Liebe machen als dieses: Bitte, um was du willst, ich will es dir geben?

Wir lesen ferner beim heiligen Jakobus: “Fehlt es aber jemandem aus euch an Weisheit, der erbitte sie von Gott, welcher allen reichlich gibt, und keine Vorwürfe macht; und sie wird ihm gegeben werden” (Jak 1, 5). Weisheit bedeutet hier die Kunst, seine Seele zu retten: wer also in den Besitz dieser Weisheit kommen will, muß Gott um die zum Heile notwendigen Gnaden bitten. Wird aber Gott sie geben? Gewiß, und zwar reichlich, mehr als man begehrt. Bemerkenswert sind ferner die Worte: nec inproperat, und keine Vorwürfe macht: wenn der Sünder seine Sünden bereut und zu Gott um Rettung fleht, so tut Gott nicht, wie die Menschen tun; diese werfen den Undankbaren ihren Undank vor und schlagen ihnen ihre Bitte ab; Gott aber gibt gerne so viel und mehr noch als man begehrt. Sonach muß, wollen wir selig werden, unser Mund bis zum Tode immerfort zum Beten geöffnet sein und sprechen: “Mein Gott, hilf mir; mein Jesus, Barmherzigkeit; Maria, Barmherzigkeit.”

Hören wir auf, zu beten, so sind wir verloren. Beten wir für uns, und beten wir auch für die Sünder, was Gott so wohlgefällt! Beten wir auch jeden Tag für die heiligen Seelen im Fegfeuer! Diese heiligen Gefangenen zeigen sich gegen jeden, der für sie betet, überaus dankbar. In allen unseren Gebeten aber laßt uns Gott um Gnaden bitten im Hinblick auf die Verdienste Jesu Christi, da Jesus selbst uns lehrt, daß Gott uns alles, um was wir Ihn in seinem Namen bitten, geben werde: “Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Wenn ihr den Vater in meinem Namen um etwas bitten werdet, so wird Er es euch geben” (Joh 16, 23).

Mein Gott, die Gnade, um welche ich Dich heute vor allem um der Verdienste Jesu Christi willen bitte, ist diese: verleihe mir, daß ich allezeit in meinem Leben und vorzüglich zur Zeit der Versuchung mich Dir empfehle und von Dir um Jesu und Mariä willen Hilfe hoffe. Heilige Jungfrau, erwirke mir diese Gnade, von der mein Heil abhängt.

Es handelt sich bei diesem Text um ein Kapitel aus dem Buch des hl. Alfons Maria von Liguori Elemente einer Spiritualität der Liebe, welches man auf www.apostolat.de kostenlos bestellen kann.


Der hl. Alfons über das Sterben

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen