Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Ehe und Naturrecht

1. [...] Die Familie ist die Kernzelle der Gesellschaft. Sie stützt sich auf die feste Grundlage jenes Naturrechts, das alle Menschen und alle Kulturen verbindet. Es ist dringend notwendig, diesen Aspekt, auf den ich an den nächsten Sonntagen noch zurückkommen will, ins Bewusstsein zu rücken.

Denn nicht selten wird das Beharren der Kirche auf der Ehe- und Familienethik mißverstanden, als ob die christliche Gemeinschaft der ganzen Gesellschaft eine nur für die Gläubigen gültige Glaubenssicht aufzwingen wolle. Man sah das zum Beispiel an einigen Reaktionen auf die Missbilligung, die ich offen zum Ausdruck gebracht hatte, als das Europa-Parlament eine neue Familienform, gekennzeichnet durch die Verbindung homosexueller Personen, als rechtsgültig erklären wollte.

In Wirklichkeit ist die Ehe als feste Verbindung eines Mannes und einer Frau, die sich zum gegenseitigen Sich-selbst-Schenken verpflichten und offen sind für die Weitergabe des Lebens, nicht nur ein christlicher Wert, sondern ein ursprünglicher Wert der Schöpfungsordnung. Diese Wahrheit verlieren bedeutet nicht nur ein Problem für die Glaubenden, sondern eine Gefahr für die ganze Menschheit.

2. Heute schleicht sich leider ein Relativismus ein, der drängt, selbst das Bestehen einer objektiven Wahrheit anzuzweifeln. Es erklingt wieder die bekannte, von Pilatus an Jesus gestellte Frage: „Was ist Wahrheit?“ (Joh 18, 38). Ausgehend von diesem Skeptizismus, kommt man zu einem falschen Begriff von Freiheit, der sich jeder ethischen Begrenzung entziehen und die augenscheinlichsten Gegebenheiten der Natur nach eigenem Belieben neu formulieren will.

Gewiss, der Mensch entdeckt die Wahrheit immer in begrenztem Maß und kann sich als ein „Pilger“ der Wahrheit betrachten. Aber das ist ganz verschieden vom Relativismus und vom Skeptizismus.

Denn die Erfahrung lehrt, dass unser von vielfältigen Abhängigkeiten getrübter oder geschwächter Verstand trotzdem die Wahrheit der Dinge zu erfassen imstande ist, zumindest wenn es sich um jene Grundwerte handelt, die das Leben der einzelnen und der Gesellschaft ermöglichen. Sie sind dem Gewissen eines jeden als gemeinsames Erbe der Menschheit eingepflanzt. Appelliert nicht das Gewissen aller an dieses Erbe, wenn es die Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt, obwohl sie von irgendeinem Gesetzgeber befürwortet werden? In Wahrheit geht das Naturrecht, gerade weil es von Gott ins Herz geschrieben ist, jedem von Menschen gemachten Gesetz voraus und bemisst seine Gültigkeit.

1. Auch heute möchte ich fortfahren in den Überlegungen zu Ehe, Familie und Naturrecht. Das Fundament der Familie ist die Liebe zwischen einem Mann und einer Frau: eine Liebe, verstanden als gegenseitiges, tiefgehendes Sich-Schenken, das auch in der geschlechtlichen, ehelichen Vereinigung Ausdruck findet.

Der Kirche wird manchmal vorgeworfen, sie mache die Geschlechtlichkeit zum Tabu. Die Wahrheit ist ganz anders! Das christliche Denken hat im Laufe der Geschichte im Gegensatz zu den manichäischen Strömungen ein harmonische und positive Sicht des Menschen entwickelt und die bedeutende und wertvolle Rolle anerkannt, die das Mann- bzw. Frausein im Leben des Menschen spielt.

Im übrigen ist auch die Botschaft der Bibel unmissverständlich: »Gott schuf also den Menschen als sein Abbild ... Als Mann und Frau schuf er sie« (Gen 1, 27). In dieser Bekräftigung ist die Würde jedes Mannes und jeder Frau in ihrer naturgegebenen Gleichheit, aber auch in ihrer geschlechtlichen Verschiedenheit deutlich ausgedrückt. Sie ist eine Gegebenheit, die die Beschaffenheit des Menschen tief beeinflusst. »Aus dem Geschlecht nämlich ergeben sich die besonderen Merkmale, die die menschliche Person im biologischen, psychologischen und geistigen Bereich als Mann und Frau bestimmen« (Persona Humana 1).

Ich betonte es jüngst im Brief an die Familie: »Der Mensch wurde ‘am Anfang’ als Mann und Frau geschaffen: Das Leben der menschlichen Gemeinschaft - der kleinen Gemeinschaften wie der ganzen Gesellschaft - trägt das Zeichen dieser Ur-Dualität. Aus ihr gehen die ‘Männlichkeit’ und die ‘Weiblichkeit’ der einzelnen Individuen hervor, so wie aus ihr jede Gemeinschaft ihren je eigentümlichen Reichtum in der gegenseitigen Ergänzung der Personen schöpft« (Brief an die Familien, 6)

2. Die Sexualität gehört also zum ursprünglichen Plan des Schöpfers, und die Kirche kann nicht umhin, sie hochzuschätzen. Gleichzeitig kann sie auch nicht umhin, jeden aufzufordern, die Geschlechtlichkeit in ihrer tiefgehenden Natur zu achten.

Als eine in die Gesamtheit der Person eingeschriebene Dimension ist die Sexualität eine »Ausdrucksweise« der Liebe und kann deshalb nicht als reine Triebhaftigkeit gelebt werden. Sie muss vom Menschen als vernunftbegabtes und freies Lebewesen gelenkt werden.

Das heißt jedoch nicht, dass sie nach Belieben manipuliert werden kann. Tatsächlich besitzt sie eine typische psychologische und biologische Struktur, die die Gemeinsamkeit zwischen Mann und Frau und die Geburt neuer Menschen zum Ziel hat. Diese Struktur und diese unauflösliche Verbindung zu achten bedeutet nicht »Biologismus» oder »Moralismus«, sondern Aufmerksamkeit für die Wahrheit des Menschseins, des Personseins. Aufgrund dieser auch im Licht der Vernunft erfassbaren Wahrheit sind die sogenannte »freie Liebe«, die Homosexualität und die Empfängnisverhütung moralisch unannehmbar. Denn es handelt sich um Verhaltensweisen, die die tiefe Bedeutung der Sexualität umkehren, indem sie diese daran hindern, der Person, der Gemeinschaft und dem Leben zu dienen.

Papst Johannes Paul II. in zwei Ansprachen vom 19. und 26. Juni 1994


Die Politik hat sich von Ehe und Familie verabschiedet

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit und den Kirchen verabschiedet sich auch der 7. Familienbericht der Bundesregierung von der Ehe. “Die Mehrheit der Menschen”, heißt es in diesem Bericht, den die christdemokratische Familienministerin Ursula von der Leyen im April 2006 der Öffentlichkeit übergibt, werde “in Zukunft, unabhängig davon, ob eine Heirat erfolgte oder nicht, im Laufe ihres Lebens multiple Beziehungen mit verschiedenen Lebenspartnern erfahren. Der Wechsel von einem Modell der lebenslangen Ehe zu einem Modell der ‘seriellen Monogamie’ repräsentiert eine grundlegende Veränderung unserer Gesellschaft” (Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik, 7. Familienbericht, Deutscher Bundestag, Drucksache 16/1360, S. 126). In der dem Bericht beigegebenen Stellungnahme der Bundesregierung findet sich keine Kritik, geschweige denn Distanzierung von dieser Behauptung. Das “Gender-Mainstreaming”, eine radikale Gleichstellungspolitik, die auf die natürlichen Differenzen zwischen den Geschlechtern keine Rücksicht nehmen zu müssen glaubt, wird für die Politik wichtiger als der vom Grundgesetz geforderte besondere Schutz von Ehe und Familie.
Dass die breite Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland von der “seriellen Monogamie” nichts hält, lässt sich dem Familienmonitor 2009 des Allensbacher Instituts für Demoskopie entnehmen. 81 % der Bevölkerung sind der Meinung, dass die beste Voraussetzung für ein gutes Heranwachsen der Kinder darin besteht, dass die Eltern sich gut verstehen, und 74 % sind überzeugt, dass sie bei Hilfsbedürftigkeit im Falle einer Notlage am ehesten auf ihre Familie vertrauen können. Aus solchen Umfrageergebnissen kann die Politik nur den Schluss ziehen, dass der “besondere Schutz” von Ehe und Familie, von dem das Grundgesetz spricht, sie auch besonders in die Pflicht nimmt.

Aus dem sehr empfehlenswerten Heft Nr. 369 der von der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle Mönchengladbach herausgegebenen Reihe Kirche und Gesellschaft: Manfred Spieker, Was ist die Ehe noch Wert?, J.P. Bachem Verlag Köln 2010


Wird in der Kirche die Ehe geschützt?

“Auch die Vielfalt heutiger Lebens- und Familienformen muss selbstverständlich zum Leben der Kirche dazugehören”, das forderte Maria Theresia Opladen, seit 2008 Bundesvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) bereits 2011 anläßlich des Memorandums katholischer Theologen (theo 1/2011, S. 18).

Es nützt nichts, wenn Bischöfe vom Staat den Schutz der Ehe gegenüber alternativen, der sittlichen Ordnung widersprechenden Formen des Zusammenlebens fordern, in ihrem eigenen Verantwortungsbereich diesen Schutz aber in Fällen wie diesen selber nicht gewähren.


Die Position Jesu

Denn wer weiß noch, dass ausgerechnet das häufigst belegte Wort Jesu sein Verbot der Ehescheidung ist. Jesus brandmarkt die Scheidung von Mann und Frau, weil die eheliche Treue Gottes zu seinem Volk Kern und Voraussetzung seiner Botschaft vom Reich Gottes ist. Es verlangt zumindest Respekt vor der katholischen Position, dass die katholische Kirche trotz immenser Verluste wegen dieses Punktes die Position Jesu nicht aufgegeben hat.

Der Exeget Klaus Berger in seinem Artikel Der Herzschlag eines Jahrhunderts über den Umgang mit der Bibel seit dem Konzil, Tagespost vom 27. November 2012


Diskriminierungsfalle

Schon jetzt gerät unter Druck, wer nur die christliche Anthropologie vertritt. Es reicht, die Bedeutung von Ehe und Familie zu betonen und gegen andere Modelle zu verteidigen, schon schnappt die Diskriminierungsfalle zu. Papst Benedikt XVI. hat in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag 2013 die Bedeutung der Ehe von Mann und Frau hervorgehoben und sich gegen Bestrebungen gewandt, „sie rechtlich gleichzustellen mit radikal anderen Formen der Verbindung, die in Wirklichkeit die Ehe beschädigen und zu ihrer Destabilisierung beitragen, indem sie ihren besonderen Charakter und ihre unersetzliche gesellschaftliche Rolle verdunkeln“. Volker Beck (Grüne) warf ihm daraufhin „menschenverachtende Ausfälle“ vor. Die Masche ist immer die gleiche: Wer seine Zustimmung verweigert, dem wird Diskriminierung unterstellt.

Markus Reder, Chefredakteur der Tagespost, in der Ausgabe vom 20. Dezember 2012.


Kapitulation?

Der Geist dieser Welt versucht, die sexuelle Befriedigung zu vergöttlichen und zum wichtigsten Sinn des Lebens zu erheben. Dazu müssen alle Schranken aufgehoben werden, die einem solchen Verlangen im Weg stehen könnten. Das Ergebnis ist ein Frontalangriff auf das christliche Verständnis von Sexualität im Dienst des Lebens und der Liebe, d.h. letztlich auf die christliche Familie. Die Strategie beginnt mit der sexuellen Enthemmung im Kindergarten und der bewussten Verführung zu umfassender sexueller Betätigung im Schulalter. Die Gesetzgebung zu Ehe und Familie bildet schließlich den großen Rahmen, in dem eine Zivilisation des Egoismus und der völligen Bindungslosigkeit auf den Thron gehoben wird.
Der christliche Geist aber steht dem Pansexualismus und dem Konsumdenken der modernen Gesellschaft diametral gegenüber. Er setzt an der Formung des Herzens an, die ohne bewusstes Bemühen um Selbstbeherrschung nicht möglich ist. Die Hinführung zu vorehelicher Enthaltsamkeit ist deshalb ein Schlüssel zur „Erlösung des Leibes“.
(...)
Die Richtung, welche die Diskussionen auf der Bischofssynode eingeschlagen haben, birgt die Gefahr in sich, vor dem Geist der Welt zu kapitulieren. Warum ist es so abwegig, wiederverheirateten Geschiedenen, die die Sakramente empfangen möchten, die Enthaltsamkeit nahezulegen? Warum wird diese Lehre überhaupt nicht angesprochen? Warum wird nicht eindeutig gesagt, dass alle Formen direkter sexueller Befriedigung außerhalb des ehelichen Akts, auch gelebte homosexuelle Beziehungen, ungeordnet und damit eine Sünde sind? Respekt für die Mitmenschen und Barmherzigkeit bestehen nicht darin, die Sünde gutzuheißen, sondern die Menschen auf dem Weg der „Erlösung des Leibes“ mit dem Gnadenangebot Gottes zu begleiten.

Aus: Erich Maria Fink, Die Erlösung des Leibes. Was will die Bischofssynode?, in: Kirche heute, November 2014, S. 11


Über die Unauflöslichkeit der Ehe

Johannes Paul II. über Humanae vitae

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen