Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Verächter der Wissenschaft

Von P. Engelbert Recktenwald

Prof. Dr. Martin Lücke hat im März 2014 in einem ZEIT-Interview die Katze aus dem Sack gelassen: Die Gendertheorie, die das Geschlecht nicht als etwas natürlich Vorgegebenes, sondern als etwas sozial Konstruiertes und Aufgezwungenes betrachte, sei “wirklich eine Glaubensfrage.” Diese These sei “die Prämisse der Genderwissenschaft.” Dem Einwand, dass dies biologischen Erkenntnissen widerspricht, begegnet Lücke mit einer grundsätzlichen Wissenschaftskritik: Er stellt die Biologie ihrerseits als interessegeleitetes soziales Konstrukt hin, um ihr die Deutungshoheit über das, was Sexualität sei, zu bestreiten. Ihre vorwissenschaftliche Arbeitshypothese bestehe in dem Willen, immer etwas eindeutig zu bestimmen.

Nun ist ein gesundes Maß an kritischer Distanz gegenüber dem, was als Wissenschaft ausgegeben wird, sicherlich angebracht. Der Wissenschaftler ist nicht automatisch vor Ideologieanfälligkeit gefeit. Man denke nur an den Materialismus des 19. Jahrhunderts, zu dem sich viele Forscher im Gefolge des naturwissenschaftlichen Aufschwungs verführen ließen. Da gab es etwa den Zoologen Karl Vogt, Anhänger des Darwinismus, der die Gedanken zum Gehirn im gleichen Verhältnis sah wie den Urin zu den Nieren. Geisteswissenschaften wie die Philosophie verachtete er. Ähnliche Töne hört man heute, wenn die Geisteswissenschaften in abwertender Absicht als bloße Verbalwissenschaften den Realwissenschaften gegenübergestellt werden - so beim Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera. Einer materialistisch konzipierten Evolutionstheorie möchte man den Status einer unhinterfragbaren Tatsache verleihen, so dass wissenschaftliche Einwände, wie sie die Molekularbiologen Michael Behe und Bruno Vollmert vorgetragen haben, als Pseudowissenschaft diffamiert werden können. Dass Karl Vogt darüberhinaus auch noch einen groben Rassismus, der etwa den “Idioten” zwischen “Schimpanse” und “Neger” platziert, biologisch zu begründen suchte, macht den Missbrauch der Wissenschaft überdeutlich. Umgekehrt versuchte auch Karl Marx die Biologie zu vereinnahmen, indem er Darwins Schrift “Über den Ursprung der Arten” als die “naturwissenschaftliche Grundlage des gesellschaftlichen Klassenkampfes” ansah - so in einem Brief an Lassalle.

Doch egal, ob die Wissenschaft für den Rassismus, Sozialismus oder - wie heutzutage von Dawkins und seinen Gesinnungsgenossen - für den Atheismus missbraucht wird: Die Antwort kann nicht in ihrer Ablehnung bestehen, sondern in der Unterscheidung dessen, was wirklich Wissenschaft ist und was ideologische Vereinnahmung. Und genau diese Unterscheidung schafft Lücke ab. Bei ihm fällt der Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft weg, indem er die Wahrheitsfrage eliminiert. Es geht ihm nicht mehr um die Frage, wie es sich wirklich verhält, sondern um die Durchsetzung von Interessen. Für die Gendertheorie gibt er das offen zu: Es gehe um die Hoffnung, “sich von einer genormten Sexualität zu befreien, neue Spielräume zu finden, jenseits der Muster und vorgegebenen Identitäten.” Nachdem er die Wissenschaft unter den Generalverdacht interessegeleiteter Manipulation gestellt hat, kann er sich selber einen Persilschein ausstellen nach dem Motto: Wenn alle tun und denken, was sie wollen, dann darf ich das auch.

Dabei ist die angeblich vorwissenschaftliche Arbeitshypothese, etwas eindeutig bestimmen zu wollen, gerade keine inhaltliche Vorgabe, sondern Voraussetzung, um überhaupt etwas zu erkennen. Der Mediziner möchte die Krankheit eindeutig bestimmen, um das richtige Heilmittel zu finden; der Astronom möchte die Entfernungen und Kräfte eindeutig bestimmen, um die Marssonde sicher zum Ziel zu steuern; der Anatom möchte die Organe und ihre Funktion eindeutig bestimmen, um den menschlichen Körper zu verstehen. All dies hat nichts mit Ideologie zu tun, sondern mit dem Willen, herauszufinden, wie es sich wirklich verhält. Nur beim Geschlecht soll es anders sein, weil es einen Bevölkerunganteil im Promillebereich gibt, der sich in seiner Haut als Mann oder Frau unwohl fühlt und deshalb das Geschlecht leugnet. Dafür werden dann zahllose Zentren mit dem irreführenden Namen Gender Studies errichtet - irreführend deshalb, weil es nicht darum geht, die Wirklichkeit zu studieren, sondern eigene Vorstellungen durchzusetzen. Wie erkenntnisresistent die Genderideologen sind, konnte 2011 der Norweger Harald Eia erleben, der Genderwissenschaftler vor laufender Kamera mit wissenschaftlichen Forschungsergebnissen konfrontierte. Die Reaktionen zeugten von solch verbissener Realitätsverweigerung, dass die Öffentlichkeit schockiert, die Genderzunft blamiert war und das Genderinstitut in Oslo geschlossen wurde. In Deutschland, wo eher der gesunde Menschenverstand vor der Ideologie kapituliert als umgekehrt, ist man noch lange nicht so weit.

Doch die “Demonstrationen für alle”, wie sie beispielsweise am 5. April 2014 in Stuttgart stattgefunden haben, sind ein Silberstreif am Horizont, der die größte Unterstützung verdient. Sie dienen nicht nur der Verteidigung der Familie gegen deren Auflösung, sondern auch der Verteidigung der Wissenschaft und des gesunden Menschenverstandes gegen den Gender-Obskurantismus.

Weitere Infos über Gender Mainstreaming

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen