Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Warum die allerkleinlichste christliche Moral gnädiger ist als die allerliberalste säkulare Ethik

Von Thomas Lüken

Woher entsteht der Eindruck, das Christentum, namentlich die Kirche, sei in ethischen Fragen moralinsauer und überstreng? Ich denke, ganz einfach daher, dass eine Fülle von kirchlichen Ge- und Verboten zur Kenntnis genommen wird, deren Sinn nicht mehr verstanden wird. Und ein Verbot, das nicht verstanden wird, ist nur noch eines – lästig.

Wie ist nun die These in der Überschrift dennoch zu rechtfertigen?

Zunächst ist zu konstatieren: Jede weltanschauliche Institution, ja jede Interessengemeinschaft kennt einen Sündenkatalog, auch ohne dieses Wort dabei zu benutzen (dabei wird das Wort Sünde durchaus noch im säkularen Zusammenhang gebraucht, wenn etwa Greenpeace das Verklappen von Öl in Meeren als „Umweltsünde“ brandmarkt). Auch Radikaltoleranzler verabscheuen bestimmte Verhaltensmuster – nämlich die der Intoleranz und des Dogmatismus und können das inkriminierte Verhalten dabei selbst an den Tag legen.

Die Kirche scheint nun aber viel mehr Verhaltensweisen als Sünde/Fehlverhalten auszulegen als andere Gruppierungen (ob dem so ist, kann auch bezweifelt werden, wenn man sich modern-säkulare „Sünden“ anschaut: gibt es irgendeine kirchliche Verordnung, die jungen Mädchen erbarmungslos die richtigen Körpermaße aufzwingt wie die Mode- und Lifestylewelt es suggeriert?), der Apparat Kirche scheint in Pflichten und Verboten erstarrt zu sein. Das sind alles quantitative Überlegungen, über die man diskutieren kann. Der eigentliche qualitative Unterschied christlicher Moral zu säkularer Moral ist aber nun dieser:
Wenn ein säkularer Moralphilosoph oder eine politisch-gesellschaftliche Gruppe ein Fehlverhalten anprangert, stellt sie genau wie das Christentum fest: dort hat ein Mensch „gesündigt“, er ist aus der allgemeinen Ordnung heraus getreten, er hat gefehlt, er ist gefallen.

Der säkulare Mensch nun belässt es jedoch dabei, den Frevler darauf hinzuweisen, dass dieser gefallen ist – und geht seines Weges. Verhielte sich die Kirche ebenso – da stimme ich mit den Kritikern vollkommen überein – wäre sie unerträglich. Das Christentum zeigt nun das Fallen des Sünders aber nicht an als Selbstzweck, sondern als Voraussetzung dafür, ihm hinterher wieder auf die Beine zu helfen. Das Christentum bietet, durch das Gebet und das Sakrament der Versöhnung, Vergebung an – „Du bist gefallen, nun gut, ich helfe Dir auf, nun denk nicht mehr daran und mache es in Zukunft besser“. Das kann keine säkulare Institution leisten, diese kann nur ahnden, niemals vergeben. Säkulare Sünder tragen viel Geld und Zeit zu Psychologen, die auch von Schuld befreien wollen, diese aber nicht vergeben können und nur am Schuldgefühl herumdoktern.

Die Kirche fordert vom Sünder nicht Genugtuung, sondern will ihm helfen, wieder aufzustehen – das hingegen geht nur, wenn der Mensch überhaupt weiß, dass er gefallen ist.


Zum Thema:

Robert Spaemann über Gesinnungs- und Verantwortungsethik

Josef Bordat: Servais Pinckaers Erneuerung der christlichen Morallehre

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen