Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis

Zum
allgemeinen
Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.
Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im biographischen Bereich.
Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich

Zum
liturgischen Bereich

Links

Personen
(Auswahl)

Albert d. Große
Allouez C.
Amadeus v. L.
Auden W. H.
Bacon Francis
Bain James
Balmes J.
Barón R.
Barbarigo G. Baronius C.
Basset J.
Bataillon P. M.
Bélanger Dina
Bellarmin R.
Benninghaus A.
Benno v. M.
Bernanos G.
Billot Louis
Billuart C. R.
Bobola A.
Böhm D.
Borghero F.
Borja Franz v.
Boscardin B.
Brendan
Brisson L.
Calvin J.
Capestrano J.
Capitanio B.
Cassian v. N.
Castro A. de
Chambon M.M.
Chaumonot
Claret A.M.
Cornacchiola B.
Dawkins R.
Deku Henry
Delp Alfred
Döblin Alfred
Döring H.
Duns Scotus
Ebner F.
Eltz Sophie zu
Ferrero
Ferretti G.
Fesch Jacques
Flatten Heinrich
Focherini O.
Gallitzin A.v.
Geach P. T.
Gerlich M.
Green Julien
Haecker Th.
Hasenhüttl G.
H. d. Seefahrer
Hengelbrock W.
Hildebrand D. v.
Hochhuth Rolf
Höffner Joseph
Hönisch A.
Homolka W.
Hopkins G. M.
Husserl E.
Ignatius v. L.
Innozenz XI.
Jakob Max
Janssen A.
Jogues Isaak
Jones David
Jörgensen J.
Kaltenbrunner
Knox R. A.
Konrad I.
Kornmann R.
Kutschera U.
Lamy J. E.
Laurentius v. B.
Le Fort G. v.
Lehmann Karl
Leisner Karl

Agnes Steiner

Vor 150 Jahren, am 24. August 1862, starb die ehrwürdige Agnes Steiner OSClCap. Bei Constantin Kempf (Die Heiligkeit der Kirche im 19. Jahrhundert, S. 222 f) lesen wir über sie:

“Eine wackere, durch schwere Leiden erprobte Tirolerin tritt uns in der ehrwürdigen Maria Agnes Klara Steiner entgegen. Sie war als Kind frommer Eltern am 29. August 1813 zu Taisten im Pustertal, Diözese Brixen, geboren und schon früh von Gott mit außerordentlichen Gnadengaben ausgezeichnet. Mit neun Jahren ließ man sie zur ersten hl. Kommunion zu; von da an stärkte sie sich wöchentlich mit dem Brote der Engl, und es zog sie so sehr zur hl. Messe, dass sie trotz eines weiten, beschwerlichen Weges derselben täglich beiwohnte. Sehr wird der heilsame Einfluß gerühmt, den sie auf ihre Kameradinnen ausübte. Ihrem Klosterberufe legte man viele Hindernisse in den Weg, sie wurde zu einem Onkel geschickt, um auf dem Felde zu arbeiten und das Vieh zu hüten, und erfuhr eine sehr rauhe Behandlung. Sobald sie wieder zur Mutter zurückkehren durfte, machte sie eine Wallfahrt zu unserer lieben Frau von Absam bei Innsbruck und erflehte sich die Erlaubnis, bei den Franziskanerinnen in Bruneck einzutreten. Aber es war nicht Gottes Wille; wegen ihrer schwächlichen Gesundheit mußte man sie wieder entlassen. In ihrem Heimatort wurde sie darob verspottet und als eine halbe Närrin betrachtet, als sie trotzdem ihre Klostergedanken nicht aufgab. Doch ihr Mut war nicht gebrochen, sie ging später nach Assisi und ward bei den bayrischen Tertiarierinnen aufgenommen. Sie galt bald als eine der tüchtigsten und tugendhaftesten Schwestern des Hauses, man vertraute ihr die Obsorge über die Novizinnen an. Auch nach außen war ihre Klugheit und Charakterfestigkeit bekannt.

Bischof Nikolaus Piervisani von Nocera wünschte das alte Klarissenkloster in seiner Residenzstadt wiederherzustellen. Er erbat sich 1845 vom apostolischen Stuhl Schwester Agnes Steiner für diese schwierige Aufgabe. Seine Erwartungen wurden noch weit übertroffen. Der Geist der Buße und Abtötung, der innigen Gottes- und Nächstenliebe, des hl. Frohsinns der hl. Klara zog wieder in die alten Klostermauern ein. Auch auf andere Klöster dehnte die Oberin von Nocera ihre segensreiche Reformtätigkeit aus. Wie sehr ihre Untergebenen sie schätzten, bezeugt die Tatsache, dass man ihr für Lebenszeit das Amt einer Oberin übertragen wollte, und als man in Rom diesen Schritt nicht genehmigte, gaben die Schwestern regelmäßig bei einer Neuwahl Schwester Agnes Klara ihre Stimmen. Leider wurde schon am 24. August 1862 von dieser Erde abberufen.

Schwester Agnes Klara von der Seitenwunde Jesu hatte man sie bei der Einkleidung in Assisi genannt. Der Name hatte seine Vorbedeutung. Die schrecklichsten Prüfungen, bei denen die ganze menschliche Natur erschaudert, sollten sie stets an die Leiden der Seitenwunde Jesu erinnern. Dabei erhielt sie aber auch außergewöhnliche Gnaden und Tröstungen. Wer in der Seitenwunde Jesu ständig seine Wohnung aufschlägt, muß ja ihrer reichen Schätze teilhaft werden. Das Leben der ehrwürdigen Agnes Klara Steiner wird reichen Stoff bieten für die Mystik der Neuzeit. Pius X. unterzeichnete am 18. März 1909 das Dekret zur Einleitung des Seligsprechungsprozesses.”


Maria Christina von Savoyen

Vor 200 Jahren, am 14. November 1812, wurde in Cagliari Maria Christina von Savoyen geboren. Sie war “die Tochter Víctor Emmanuels I., Königs von Sardinien, und der Erzherzogin Maria Theresia von Österreich. Seit der Entthronung ihres Vaters 13. März 1821 lebte sie zurückgezogen in Nizza, Lucca und Genua, bis Karl Albert sie nach dem Tode ihrer Mutter an den Hof berief. Am 21. November 1832 wurde sie, entgegen ihrer lange gehegten Neigung für daas Klosterleben, dem Könige Ferdinand II. von Neapel angetraut und lebte mit ihm in sehr glücklicher Ehe, starb aber schon 31. Januar 1836, nachdem sie 14 Tage zuvor dem letzten König von Neapel (Franz II.) das Leben gegeben hatte. Sie war ausgezeichnet wie durch engelgleiche Frömmigkeit und Wohltätigkeit, so durch alle Gaben persönlicher Liebenswürdigkeit. Namentlich leuchtete sie auch durch Liebe zur Arbeit ihren Unterthanen voran. Die Trauer um ihren Verlust war eine ganz außerordentliche; sie wurde gleich einer Heiligen geehrt. Durch viele Bitten bestürmt, unterzeichnete Pius IX. am 9. Juli 1859 das Decret, welches ihren noch jetzt schwebenden Seligsprechungsprozeß einleitete; im Juli 1880 und 1884 berieht die Congregation über den heroischen Grad ihrer Tugenden” (Otto Pfülf SJ in Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon, Band 8, Freiburg im Br. 1893, Sp. 752 f).
Am 25. Januar 2014 wurde sie in Neapel seliggesprochen.

Personen
(Auswahl)

Lewis C. S.
Malagrida G.
Marescotti J.
Manning H. E.
Marillac L.
Maritain J.
Martin Konrad
Massaja G.
Meier H.
Mieth Dietmar
Mixa Walter
Mogrovejo T.A.
Moltke H. v.
Montalembert
Montecorvino J.
Moreno E.
Moreno G. G.
Mosebach M.
Müller Max
Muttathu-padathu
Nies F. X.
Nightingale F.
Pandosy C.
Paschalis II.
Pieper Josef
Pignatelli G.
Pius XI.
Postel M. M.
Poullart C. F.
Prat M. M.
Prümm Karl
Pruner J. E.
Quidort
Radecki S. v.
Ragueneau P.
Rahner K.
Ratzinger J.
Reinbold W.
Répin G.
Rippertschwand
Rudigier F. J.
Ruysbroek
Salvi Lorenzo
Sanjurjo D. S.
Saventhem E.
Schamoni W.
Schreiber St.
Schynse A.
Sierro C.
Silvestrelli C.
Simonis W.
Solanus
Solminihac A.
Spaemann C.
Stein Karl vom
Steiner Agnes
Sterckx E.
Stern Paul
Stolberg F. L.
Talbot Matt
Therese
Thun Leo G.
Tolkien J.R.R.
Tournon Ch.
Vénard Th.
Vermehren I.
Walker K.
Wasmann E.
Waugh E.
Wimmer B.
Windthorst L.
Wittmann G. M.
Wurmbrand R.


Zur Startseite